• 3. August 2020

    Meine Hassliebe zu Poetry Slams

    Lisa Weltzin über ihre Beziehung zu Poetry Slams, ihre Gedanken um Bewertungen, Formate und Vergleiche – und über den Prozess, diese Gedanken loszulassen.

  • 20. Juli 2020

    Was geht eigentlich ab?

    Höchstwahrscheinlich habt ihr’s mitbekommen: Die #SafeSpace Kampagne der Slam Alphas geht durch die Decke. Die Geldsammelaktion für Betroffene sexuellen Missbrauchs innerhalb der Slam-Szene ging durch einen Post von Helene Bockhorst anfangs Juli viral und wurde von einigen Prominenten geteilt. Dank der enormen Aufmerksamkeit und der breiten Unterstützung innerhalb der Szene gingen viele Spenden über das […]

  • 24. Juni 2020

    Die #SafeSpace Spendenkampagne braucht deine Hilfe!

    Die von uns ins Leben gerufene Spendenkampagne #Safespace erfährt derzeit neue Aktualität und wieder sind wir auf eure Hilfe angewiesen. Das aktuelle Factsheet könnt ihr hier auch als PDF runterladen. Als Fließtext findet ihr es hier:

  • 31. Mai 2020

    Kultur-Arbeit in Zeiten von Corona

    Wir sind aktuell nicht Zuhause, um unserer Kreativität ungehemmt frönen zu können. Wir erleben eine Ausnahmesituation. Eine Pandemie. Ob und wie man in diesen Zeiten Kreatives schaffen kann und wie ihr Kunst- und Kulturschaffende unterstützen könnt, erfahrt ihr in hier.

  • 18. Mai 2020

    Humorvoll, sexuell befreit und motiviert: Druck, Druck, Druck!

    Angeblich schreiben Menschen am besten, wenn sie vor Selbstbewusstsein nur so strotzen. Als Schreibtipp habe ich einmal gelesen, Frau* solle humorvoll, sexuell befreit und motiviert sein für den Schreibprozess. Das ist einiges.  Es ist nicht so, als würde ich nicht an diese befreiten Momente glauben. Es gibt sie. Manchmal, wenn es mich einfach überkommt und […]

  • 4. Mai 2020

    Politik und Bühne

    Wir gehen auf die Bühne, bringen das Publikum zum Lachen, Nachdenken oder Weinen. Wir erzählen von unserem Alltag, einem Lyrischen Ich oder verlieren uns im Skurrilen. Ganz schön belanglos, oder nicht?

  • 20. April 2020

    Online Bühnenkunst

    Auftrittsabsagen, Gagenausfälle, Ungewissheit – es ist für viele von uns eine schwierige Zeit. Als Künstler*innen stehen wir nicht im Mittelpunkt dieser Krise. Ich halte unsere Arbeit zwar für systemrelevant, aber selbstverständlich ist es richtig, dass Veranstaltungen momentan nicht stattfinden. Die Online-Angebote von Künstler*innen nehmen zu. Von Live-Streams über bunte Storys zu Patreon: es ist lauter […]

  • 6. April 2020

    Die witzigen Texte gewinnen halt immer

    Marina Sigl lachend auf einer Bühne

    Stellen wir uns alle kurz eine klassische Backstage-Situation vor. Es sind viele bekannte Gesichter da und ein oder zwei Leute dabei, die erst seit kurzer Zeit Poetry Slam machen. Jemand fragt, was man so für Texte liest. Irgendwer sagt „lustige Prosa“ und ein Slam-Neuling sagt: „Ja klar, die witzigen Texte gewinnen ja auch immer.“ Und […]

  • 16. März 2020

    Künstlerin und Mutter – vom Überleben und Dazulernen

    Sommer 2016: Ich bin seit einem Jahr selbstständig. So richtig selbstständig, mit Steuerzeug und Rechnungen und Terminplanung und Agentur im Rücken und immer unterwegs. 2015 hatte ich 265 Reisetage. Ich war nie zuhause. Soziale Events wie der Geburtstag meiner Mutter oder die Hochzeit meiner besten Freundin müssen mir sehr lange im Voraus angekündigt werden. Ich […]

  • 2. März 2020

    Vom Schreiben leben

    Du stehst zum ersten Mal bei einem Poetry Slam auf der Bühne – und zack!, im nächsten Augenblick bist du freischaffende Autorin und drückst dich mal wieder vor der Steuererklärung. Wie ist das, wenn aus einem Hobby ein Job wird? Ein persönlicher Rückblick von Svenja Gräfen

  • 3. Februar 2020

    Der Slam und die liebe Wertung

    Lasst uns doch mal über andere Formen der Bewertung in der Slam-Szene reden als über die Wertungstafeln – und darüber, dass auch diese Wertungen wehtun können.

  • 31. Dezember 2019

    Was wir 2019 alles erreicht haben

    Ab und zu sollte man sich selbst beweihräuchern! Vor allem gegen Jahres-Ende. 2019 ist schon sehr bald vorbei – und auch wir haben rekapituliert: Was ist uns dieses Jahr besonders in Erinnerung geblieben? Worauf sind wir stolz? Was macht uns dankbar und welche Momente werden uns auch in Zukunft weiterhin begleiten? Eine unvollständige Liste der ALPHAS – für euch.

  • 16. Dezember 2019

    Die #Safespace Kampagne – ein Spendenaufruf

    In diesem Blogartikel veröffentlichen wir das Factsheet zu unserer laufenden Spendenkampagne. Zusammengefasst mit Vereinsadresse, Kontakt und Logo kann es hier auch als PDF heruntergeladen und gerne geteilt werden. Wer wir sind SLAM ALPHAS ist ein gemeinnütziger Verein, der von Poetry Slammerinnen* und Slam-Veranstalterinnen* aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gegründet wurde. Erklärtes Ziel der Vereinsarbeit […]

  • 2. Dezember 2019

    Auf Tee und Kekse mit… Lisa Christ

    In dieser Interviewreihe wird Slammer_innen von mir in einer entspannten Atmosphäre gnadenlos ehrlich auf den Zahn gefühlt.

  • 18. November 2019

    Alkohol und Slam – Untrennbar?

    Die Slam-Szene in Graz wird oft dargestellt als bestehe sie nur aus Alkohol, Kiffen und Speck. Was mache ich als Nicht-Trinkerin, Nicht-Raucherin und Vegetarierin eigentlich in dieser Szene?

  • 16. September 2019

    Mund auf!

    Einen Text über das Fehlverhalten von anderen Personen zu schreiben und ihn vor Publikum vorzutragen, fällt uns oft leichter als entsprechendes Verhalten im Alltag von Angesicht zu Angesicht zu kritisieren. Aber auch das ist wichtig!

  • 9. September 2019

    This is for the Sisters*

    Etwas, das an Feminismus und an Frauen*verbünden immer wieder kritisiert wird, ist der Mangel an gelebter Solidarität. Der Vorwurf ist so alt wie oft gehört: Die coolen Girls* pushen sich nur gegenseitig und alle anderen bleiben auf der Strecke. Wahrer Gemeinschaftssinn? Fehlanzeige. Aber warum sollten wir uns eigentlich solidarisieren? Wie können wir Solidarität unter Frauen* […]

  • 19. August 2019

    Kuhstallkind und Slam Poetin – wie sich Bauernleben und Bühnendasein kombinieren lassen.

    Zwischen weiten grünen Wiesen und großen, dunklen Wäldern. Zwischen gefleckten Kühen und braunen Pferden. Zwischen rollenden Güllefässern und rostigen Mistgabeln – da lebe ich. Wie der Name meines Dorfes „Dohrgaul“ schon sagt, lebe ich mit meinem eigenen Gaul, Hühnern und Kühen sehr abgelegen von guten Bus- oder Bahnverbindungen, beständigem Internet und Hipster-Hochburgen. Für ein typisches […]

  • 5. August 2019

    Nicht noch ein Befindlichkeitstext

      „Am Anfang konnte ich mit deinen Texten nichts anfangen, da hattest du immer diese Säuselstimme“ „Nicht noch ein Text von einer Frau über Befindlichkeiten, wir müssen Systemkritik auf die Bühne bringen“ „Sie schreibt halt so typische Mädchenlyrik, aber den Begriff verwenden wir ja jetzt nicht mehr“ Sätze dieser Art sind mir in den letzten […]

  • 15. Juli 2019

    Nein heißt Nein

    Sie steht hier und er dort. Ihr gegenüber. Gar nicht so weit entfernt. Wenn man es genau betrachtet, sogar exakt ein Schrittchen zu nahe, über der Grenze der sonst allgemein respektierten Privatsphäre. Sie bemerkt diese Aufdringlichkeit zwar, doch der Abstand ist gefühlt noch nicht gering genug, um wirklich etwas dagegen zu sagen. Sie möchte ja […]

  • 1. Juli 2019

    kreuz und queer geslammt

    Pride Month Der Juni steht im Zeichen des Regenbogens: es ist Pride Month. Jede*r darf und möchte sich in Regenbogenfarben wickeln und eintauchen, zumindest dieses eine Mal im Jahr, ganz offensichtlich, ganz bewusst, ganz stolz, ganz selbstverständlich. An die Zeit erinnern, als es noch anders war. Sichtbar machen, was so lange Zeit unsichtbar gemacht wurde. […]

  • 17. Juni 2019

    FIGHT OR FLIGHT – Die Aufregung vor dem Auftritt

    Du stehst hinter der Bühne und dein Name wird ausgerufen, dein Herz schlägt schneller, plötzlich fangen deine Hände an zu zittern, dein Mund wird trocken und deine Stimme ist belegt. Oh, shit! Nicht schon wieder. Wir stehen zum x-ten Mal auf der Bühne und trotzdem kommt sie immer wieder: die Aufregung.

  • 20. Mai 2019

    Selbst schuld! Wirklich?

    Also sprach Sartre: „Halb Opfer, halb Mitschuldige, wie wir alle.“ Beschäftigt man sich mit dem Begriff der Schuld, stösst man bereits in der ersten Bedeutungsübersicht des Dudens auf ihren Partner in crime: die Verantwortung. Schuld eingestehen, heisst Verantwortung übernehmen. Klingt erwachsen. Klingt nach all den Banker*innen die 2008… ups falsches Beispiel. Aber weiter im Text […]

  • 18. Februar 2019

    Die Kunst der Frage

    Seit fast 20 Jahren gibt es in Österreich Poetry Slam. Mieze Medusa war von Anfang an mit dabei: Als Slammerin, als Veranstalterin, als Workshopleiterin und als Mentorin. Inzwischen sieht sie schnell, ob es eine_r ernst meint. Ob das was wird. Woran sie es erkennt? An den Fragen, die du stellst!

  • 4. Februar 2019

    Über emanzipatorische Bewegungen in der Radbot*innen- und Slamszene

    Die Slamszene kennen wir alle, die Slam Alphas inzwischen sicherlich auch. Aber wusstet ihr, dass es eine internationale Radbot*innen Szene gibt, die bei näherer Betrachtung gar nicht so unähnlich ist? Auch dort hat sich zur selben Zeit, als sich die Slam Alphas gegründet haben, etwas ganz Ähnliches entwickelt: StarBMA. Hier ein Vergleich der beiden Szenen und die Vorstellung der Vereine, die vor allem Frauen und alle nicht cis männlichen Menschen ansprechen wollen.

  • 21. Januar 2019

    Alles für die Gang

    Regelmäßige Netzwerktreffen stärken die Szene, machen sie zu einer Familie und fördern jedes einzelne individuelle Talent. Die SlamCityGraz hat Erfahrungen gesammelt, weiß wie man die Gang pflegt und worauf es dabei ankommt. Hier: ein Eindruck, der bestenfalls fruchtet und zum Nachahmen motiviert.

  • 17. Dezember 2018

    33 Dinge, die wir aus 2018 mitnehmen

    Ein spannendes Jahr eilt dem Ende entgegen. Ein Jahr, das mit vielen Vorsätzen begann, Glück und Misserfolge austeilte, das nachdenklich und voller Zuversicht endet. Hier teilen die Slam Alphas, was sie 2018 gelernt haben und was sie neue Jahr mitnehmen wollen.

  • 3. Dezember 2018

    Achtsamkeit auf Tour

    Pauline Füg ist Autorin, Diplom-Psychologin und Poetry Slammerin. Sie hat hier mal aufgeschrieben, welche Tipps und Tricks einem helfen, auf Tour und im Alltag achtsamer zu leben. In Coachings bringt sie Menschen bei, wie man besser auf sich selbst hören kann.

  • 5. November 2018

    Slam & Co. – 10 Veranstaltungsformate (Teil I)

    Slam ist nicht gleich Slam. Denn das bewährte Grundgerüst aus den Bausteinen Slam Poet*in, Text, Zeitlimit, Publikum und Wettbewerb lässt sich zu einer Menge, auch interdisziplinärer Veranstaltungsformate ausbauen. Vorhang auf für eine erste Auswahl der aufregendsten, reizvollsten Variationen des Erfolgrezepts Poetry Slam!

  • 15. Oktober 2018

    Trans und Slam

    Nach drei Jahren aktiven Poetry Slammens und zwanzig Jahren als Frau, entschied ich mich, meine Geschlechtsidentität auszuleben – auch auf der Bühne.

  • 17. September 2018

    Sommerzeit, Festivalzeit

    Was geht eigentlich auf Festivals? Was passiert, wenn ich da plötzlich auch auftrete? Tipps und Tricks von Teresa Reichl.

  • 6. August 2018

    Slam und psychische Gesundheit

    Selbstfürsorge heisst nicht immer nur 8-Euro-Badezusätze, neue Lidschatten Paletten oder Chia-Acai-Bowls. Selbstfürsorge ist individuell und kann je nach dem bedeuten, zeitig ins Bett zu gehen, keinen Alkohol zu trinken oder ein mühsames Gespräch nicht zu führen.

  • 16. Juli 2018

    Meine erste Slam Tour

    Auf Slam-Touren lernt man nicht nur andere Slammende kennen, sondern auch viel über sich selbst und über Slam an sich. Warum diese Erfahrung für mich wichtig war und was ich aus meiner ersten Slam-Tour bis heute mitgenommen habe, erfahrt ihr hier.

  • 2. Juli 2018

    Touren – gestern und heute

    Ich bin nie viel getourt, höchstens mal fünf bis sechs Tage am Stück. Aber meine erste Tour ist schon über zehn Jahre her. Zeit für einen Vergleich. Was sich verändert hat – und was nicht.

  • 7. Mai 2018

    „Pennplatz ist kein Problem“

    Viele Geschichten, die ich leider immer wieder zu hören bekomme, und die auch mir immer mal wieder passieren, zeigen, dass es noch immer Situationen gibt, in die kein*e Auftretende*r kommen sollte!

  • 30. April 2018

    Meine Top 10 Lieblings-Slams in der Schweiz

    In der Schweiz warten nicht nur Schoki, Käse und Pünktlichkeit auf euch, sondern auch das ein oder andere Slam-Schmuckstück. Welche davon ihr auf jeden Fall besuchen solltet, lest ihr hier!

  • 16. April 2018

    Glaubst du an Slam nach 21?

    Als ich mit Slam angefangen habe, war ich fast 20 und hatte daher noch genau eine Saison im U20 Bereich. Was ich außerdem hatte: keine Ahnung. Ohne Witz. Die ersten vier Monate dachte ich, Slam gäbe es nur bei uns in Regensburg – deshalb kämen alle hier hin, um aufzutreten.

  • 19. März 2018

    Und schön bist du ja auch noch!

    Während viele neue Erfahrungen als Texterin richtig schön sind, gibt es leider auch immer wieder sehr unangenehme Situationen. Zum Beispiel, wenn es im Kund*innengespräch plötzlich um ganz andere Qualitäten geht als die, mit denen ich als freiberufliche Texterin überzeugen will.

  • 19. Februar 2018

    How much is the fish? So bekommst Du, was Du verlangst!

    Nicht über Geld zu reden muss man sich leisten können. Freischaffende Künstler*innen können das nicht. Nicht, weil wir arm sind, sondern weil wir unseren Mindestlohn selbst bestimmen, unsere Gagenverhandlungen selbst führen, unseren Marktwert selbst festlegen und unsere Altersvorsorge selbst sichern müssen. Brechen wir also mit der Konvention und tun es: Sprechen wir über Geld! Part […]

  • 5. Februar 2018

    Alleine unter Männern

    Viele Männer im Backstage bringen immer eine gewisse Dynamik mit sich. Hier findest ein paar Tipps, wie du dich verhalten kannst, wenn du alleine unter Männern bist.

  • 15. Januar 2018

    Sport auf Tour: diese Gadgets passen in jeden Koffer! 

    Meistens hat man sowieso schon zu viel Gepäck mit, das nächste Fitnessstudio ist zu weit weg oder das Training dort nur mit Mitgliedschaft möglich: Wie soll man auf Tour nur irgendwie Sport machen? Mit diesen 3 Gadgets schaffst Du es, dein Muskeltraining auf Tour nicht zu vernachlässigen.

  • 31. Dezember 2017

    50 Vorsätze für 2018

    Neujahrsvorsätze! Zum 1. Tag dieses neuen Jahres haben wir all unsere Vorsätze zusammengetragen, für diejenigen unter euch, die noch welche suchen. Bedient euch!

  • 18. Dezember 2017

    Lampenfieber in Energie umwandeln

    Kalter Schweiß, Übelkeit, Zittern und allgemeines Unwohlsein vor dem Auftritt? Eben saß der Text noch perfekt, jetzt will dir nicht einmal mehr der erste Satz einfallen? Dein Mund ist trocken und das Bier, was man dir als Hilfsmittel empfohlen hat, macht alles eher schlimmer als besser? Die folgenden Tipps helfen dir, deine Nervosität positiv zu nutzen.

  • 4. Dezember 2017

    Frankie says relax

    Jede_r hat es, niemand will es, (wir glauben) wir brauchen es und am Ende macht es uns kaputt: Stress. Wie eine Belastung zum Lifestyle wurde und wie wir ihr wieder entkommen können.

  • 20. November 2017

    6 Tipps für Slam-Neulinge in Hamburg

    Hamburg hat so viele Slams wie Regentage. Das macht es manchmal schwierig für Slam-Neulinge. Hier kommen 6 Tipps, wie man den Slam-Wahnsinn in Hamburg übersteht und welche Slams besonders für Anfänger*innen Gold wert sind.

  • 9. Oktober 2017

    How much is the fish? So berechnest du deine Gage!

    Franziska Holzheimer hat als Slammerin* viel über Geld gelernt, Geld verdient und Geld verloren. Damit ihr euch so manche Trial-and-Error-Erfahrung sparen könnt, teilt sie im Blog einige ihrer wichtigsten Lektionen aus den letzten elf Jahren Slam mit euch. Hier ist Part 1/2 :

  • 4. September 2017

    Nicht noch ein Merkel-Witz!

    Ich mach seit 15 Jahren Slam. Mit euch. Ich kenne euch als tolerant und offen, trotzdem steht heute ein großer Posten Ernüchterung unter dem Strich. Der typische Poetry Slammer ist weiß, männlich und aus Deutschland. Die deutschsprachige Slamszene hat ein Diversitätsproblem und redet nicht mal drüber.

  • 10. Juli 2017

    Du bist es wert, dass wir uns um dich kümmern!

    Es ist mir als Veranstalterin total wichtig, vielfältig zu buchen und möglichst breitgefächert zu motivieren. Ich will die lauten und die leisen Stimmen auf der Slam-Bühne, ich will Lyrik, ich will Prosa, ich will Lachen UND Gänsehaut.

  • 5. Juni 2017

    11 Slams in DE, auf denen man gewesen sein sollte

    Leonie Warnke, Katja Hofmann und Theresa Hahl verraten dir Locations von Slamschmuckstücken, die besonders schick glänzen und auf denen du unbedingt einmal gewesen sein solltest.

  • 15. Mai 2017

    „Ein kleiner Tipp…“

    „Ist doch nur gut gemeint!“ – Warum ungefragtes Feedback und Verbesserungsvorschläge für Text und Performance so nerven, hat Nhi Le für uns aufgeschrieben.

  • 17. April 2017

    Wie wird man eigentlich 1 gute Moderatorin?

    Wie man – bzw. frau – auf einer Poetry Slam-Bühne besonders gut moderiert und worauf man achten sollte, um allen Beteiligten einen schönen Abend zu bescheren, erzählt euch die Moderatorin und Poetry Slammerin Ninia LaGrande.

  • 3. April 2017

    Bluten auf Tour

    Was macht frau, wenn sie inmitten einer siebenstündigen Zugfahrt ihre Tage kriegt, sonntags, nachts, im hinterdeutschen Ödland und keine Tampons dabei? Bluten auf Tour will gelernt sein. Hier 5 Tipps, wie man das auf Slam-Tour regelt mit der Regel.

  • 20. März 2017

    Groupies für die Girls!

    Bühnen machen sexy! Bühnen bringen Fans. Auftretende Männer scheinen dabei eine deutlich größere Anziehungskraft zu haben, als ihre Slamkolleginnen. Groupies gelten als Hauptaudienz der egozentrischen Selbstdarstellung. Gleichzeitig fehlt der Mumm, starke Künstlerinnen ebenso schamlos anzuhimmeln.

  • 20. Februar 2017

    Es ist ja auch Werbung für dich!

    „Könnten Sie für uns auftreten? Oh, Budget haben wir keines, aber es wird sicher spaßig!“ Pauline Füg erklärt ein für allemal, warum Kunst fair entlohnt werden muss. Und wie Künstler_innen auf diese anstrengenden Anfragen reagieren können.

  • 6. Februar 2017

    Nimm meinen Text!

    U20 Finale Österreich, Women unite!

    Nur weil Poetry Slams eine junge, studentische Zielgruppe nachgesagt wird, heißt das nicht, dass jede_r im Publikum aufgeklärt und fortschrittlich ist. Was passiert, wenn man rollenkonservativen Köpfen erlaubt, die Leistung von Frauen zu bewerten? Anna-Lena hat sich umgehört.

  • 23. Januar 2017

    Über gute und schlechte Veranstaltende

    Carmen Wegge und AIDA. Geknipst von Tobias Heyel.

    Ich bin seit 2006 Poetry-Slammerin, seit 2010 Veranstalterin in München. Gefühlt tausende Slams im deutschsprachigen Raum habe ich schon besucht. Deshalb fühl ich mich auch dazu berechtigt, zu behaupten, dass es zwischen weiblichen und männlichen Veranstalter_innen keine Unterschiede gibt.

  • 9. Januar 2017

    7 Dinge für eine gelungene Tour

    Ich packe meinen Koffer...

    Dies ist keine gewöhnliche Reise-Checkliste. Dass du in der Lage bist, ein Gepäckstück mit Überlebenswichtigem zu füllen, davon gehe ich aus. Ich möchte dir aber ein paar Dinge vorstellen, die mir auf einer Tour immer nützlich sind. Manches magst du selbstverständlich und banal finden, manches vielleicht sehr praktisch.

  • 23. Dezember 2016

    Warum Alpha? Pt. 3

    Noch einmal schlafen, dann ist Weihnachten. Noch einmal zeigen wir euch, warum Poetry Slammerinnen* Slam Alphas unterstützen und es für wichtig halten, Frauen* in der Slamszene den Platz zu geben, der ihnen zusteht.

  • 21. Dezember 2016

    Warum Alpha? Pt. 2

    Leonie Warnke hat vorgemacht, was alle anderen Alphas genauso können: Sagen, warum Slam Alphas ein Projekt ist, dessen Teil sie sein wollen und welche persönlichen Gründe es gibt, gemeinsam für einen Diskurs innerhalb der deutschsprachigen Slamszene zu sorgen.

  • 19. Dezember 2016

    Warum Alpha?

    Lest hier in einem sehr persönlichen Text, warum die Leipziger Slammerin Leonie Warnke bei Slam Alphas dabei ist und das Projekt für absolut unterstützenswert hält.

  • 12. Dezember 2016

    Sag was!

    Sexistische Kommentare erzeugen Wut im Bauch – egal ob auf oder hinter der Bühne. Da bleibt eigentlich kein anderer Weg, als den Mund aufzumachen, findet Nhi Le völlig zurecht. Und wer weiß, wie viele darauf warten, dass der erste Domino-Stein fällt, um selbst den Mut zu fassen.

  • 5. Dezember 2016

    Traut Euch!

    Wer bezahlt mir das?

    Den eigenen Text vor hunderten Menschen vorzutragen und sich danach auch noch bewerten zu lassen, ist völliger Wahnsinn. Warum Ninia LaGrande andere Frauen trotzdem ermutigt, sich auf die Slam-Bühne zu wagen, erfahrt ihr in dieser Motivationsschrift.

  • 28. November 2016

    Vergiss die Konkurrenz!

    Lisa Christ sagt von sich, sie sei eine dieser Frauen gewesen, die andere Frauen nur als Konkurrenz kannte. Heute wird ihr schlecht, wenn sie daran zurück denkt. Hier beschreibt sie, wie es dazu kam und wie sie heute darüber denkt.

  • 21. November 2016

    Alphas!

    © Judith Kinitz

    Die Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin 2015, Nora Gomringer, feiert die Slam Alphas.